Sie befinden sich hier

Inhalt

13.05.2019

SGNE lässt nichts anbrennen

3:0-Sieg bei der SG Ruhstorf/Schmidham – Torschützen: Lindinger (2) und Hettmann – Rot und Gelb-Rot für Gastgeber

Fotos: Martin Gruber

Fotos: Martin Gruber

Ein Sieg, an dem es nichts zu rütteln gibt. Die Krenn-Elf nahm die Aufgabe gegen den Tabellenvorletzten von Anfang an ernst. Kritisch wurde es nur in der Viertelstunde vor der Pause. Mit den drei Punkten hat unsere Mannschaft Platz 6 in der Kreisklasse Pocking sicher. Das Spiel der Reservemannschaft ist verlegt worden.

0:1 Lindinger (18.); 0:2 Hettmann (77./FE); 0:3 Lindinger (84.); Gelbrot: Waziri (62.); Rot: Berg (85.); SR: Ferenczi (Kößlarn); Zuschauer: 80

Coach Christian Krenn hat vor dem Anpfiff noch einmal an die blamable 0:1-Vorrundenniederlage gegen neun Ruhstorfer erinnert. Nein, so wollte sich unsere Mannschaft nicht mehr präsentieren - und legte entsprechend los.

Nach einem ersten Warnschuss von Lindinger (8.) und einer Triple-Chance durch Pittner und Stockinger klingelt es erstmals in der 18. Minute: Hettmann auf Pittner, Pittner auf Lindinger, „Lippe“ trifft aus kurzer Distanz. Ein schön herausgespielter Treffer. Ein Pfostenschuss von Stockinger (19.) und „Unterkante Latte“ von Pittner drücken nur bedingt die Überlegenheit der SGNE in den Folgeminuten aus. Doch anstatt den Sack zuzumachen, beginnt unsere Elf plötzlich zu flattern. In der letzten Viertelstunde vor der Halbzeit muss TW Bauer gleich drei Mal beherzt eingreifen, um den Ausgleich zu verhindern.

Im zweiten Abschnitt nehmen Hettmann & Co das Heft wieder in die Hand, lassen den Gastgeber kaum Luft. Es geht Schlag auf Schlag: Zuerst ein Sololauf von Stockinger, der aber allein vor dem Kasten stehend an TW Hahn scheitert. SR Ferenczi zeigt dem Ruhstorfer Waziri nach wiederholtem Foulspiel die Gelbrote Karte, unser Team hat Chancen im Minutentakt. Zeilberger, der nach längerer Verletzungspause wieder auflaufen konnte, verschießt einen Elfmeter (nach Foul an Hettmann). Es folgen weitere Großchancen für Lindinger und Hettmann. Der Kapitän war es dann, der in der 77. Minute nach einem Foul am eingewechselten Hufnagl per Foulelfmeter das 2:0 erzielt. „Hufi“, der vorher den Pfosten traf, bereitete dann auch das 3:0 durch Lindinger vor (84.). Zu diesem Zeitpunkt war Ruhstorf/Schmidham allerdings nur noch zu neunt. Berg hatte Rot gesehen, nachdem er Pittner auf der Außenbahn weggegrätscht hatte.

Fazit: Ein hochverdienter Sieg der SGNE – mit einer viertelstündigen Schwächephase und vielen Chancen. Damit kann die Krenn-Elf vom vor der Saison angepeilten sechsten Tabellenplatz nicht mehr verdrängt werden. Auch nicht von der DJK Jägerwirth, dem Gegner am letzten Saisonspiel am Sonntag in Engertsham.



Statements zum Spiel

Christoph Sichhart (Abteilungsleiter SGNE): „Der Sieg war schon verdient. Die Ruhstorf/Schmidhamer haben uns zwischendrin den Schneid etwas abgekauft. Aber insgesamt hätten wir deutlich höher gewinnen müssen. Pfosten, Latte, verschossener Elfer, Großchancen – da war alles dabei. In unserer Schwächephase kurz vor der Halbzeit hat der Bauer Flo aber auch ein paar Mal super reagiert.“

Christoph Pittner (SGNE): „Am Anpfiff weg hatten wir das Ding unter Kontrolle, haben uns schön durchkombiniert. Nach unserer 1:0-Führung waren wir allerdings nicht mehr so präsent. Da hätte Ruhstorf fast den Ausgleich gemacht. In der zweiten Halbzeit haben wir aber den Deckel draufgemacht. Mit etwas mehr Entschlossenheit wäre ein höherer Sieg drin gewesen.“

Kontextspalte