Sie befinden sich hier

Inhalt

15.04.2019

SGNE liefert den „Westlern“ großen Kampf – und verliert doch

Neunteufel-Kopfball kurz vor Ende besiegelt 0:1-Niederlage – Lindinger: „Punkt wäre verdient gewesen“ - Reserve unterliegt 0:2

Foto: heimatsport.de

Foto: heimatsport.de

Noch vier Minuten sind zu spielen. Die SGNE wehrt sich gegen die Angriffe des Tabellenführers. Den „Westlern“ ist bis dahin nicht wirklich etwas eingefallen gegen die Abwehrreihe um Hannes Kumpfmüller. Dann passiert es doch: Kopfball Neunteufel – 1:0 für den Gastgeber. Unsere Mannschaft hätte ein Unentschieden mehr als verdient gehabt.

Tor: 1:0 Neunteufel (86.); Zuschauer: 100; Schiedsrichter: Zimmermann (Patriching)


Die von Trainer Christian Krenn ausgegebene Marschroute war klar: Die Schlüsselspieler Neunteufel (22 Tore), Galler (14), Gass (12 Assists) und Spielmacher Mayerhofer müssen in Schach gehalten, am besten „manngenommen“ werden. Kein Zentimeter Freiraum. Die Hausherren haben anfangs mehr Spielanteile, die SGNE aber die erste gute Chance. Markus Stockinger tankt sich auf der rechten Seite durch, seine Flanke verfehlt Felix Danninger nur knapp. Wenige Minuten reagiert unser Torwart Hannes Stidl glänzend, nachdem Galler allein vor dem Kasten aufgetaucht ist. Mitte der ersten Halbzeit kleiner Schockmoment für unser Team: Benni Gruber wird an der Mittellinie gefoult, der Gegenspieler tritt ihm ohne Absicht auf die rechte Hand. Während der Notarzt einen „glatten Fingerbruch“ diagnostiziert, kann Benni noch aus dem Krankenhaus Entwarnung geben: nur eine Kapselverletzung. Auf dem Spielfeld neutralisieren sich die beiden Mannschaften weitgehend. Mit 0:0 geht es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit dann bleibt die DJK Passau West weiter am Drücker, unser Team lässt dennoch nicht viel zu. Gefährliche Situation in der 58. Minute: Flanke in den Strafraum, TW Stidl patzt beim Herauslaufen, Galler kann den „zweiten Ball“ verwerten. Zum Glück für Hettmann & Co pfeift SR Zimmermann die Situation wegen eines vermeintlichen Fouls an den Torwart ab. Wenig später steht wieder Stidl im Mittelpunkt des Geschehens, als er einen Kracher der Westler noch an die Latte lenken kann. Eine Viertelstunde vor Ende die größte Chance im gesamten Spiel: Pittner setzt sich auf der rechten Seite durch, passt nach innen, Kapitän Hettmann zieht aus zehn Metern ab – und findet in Westler-Torwart Friedl seinen Meister. Kurz vor Schluss das geschilderte Siegtor der Hausherren. Bei einer Flanke von rechts in den Fünfmeterraum nickt Spielertrainer Neunteufel, den Erik Gorka sonst im Gut im Griff hatte, aus kurzer Entfernung den Ball ins Netz.

Die Enttäuschung nach dem Abpfiff war groß. Unser Team hat leidenschaftlich gekämpft, wollte Trainer Christian Krenn zum „50sten“ mindestens einen Punkt schenken. Die SGNE bleibt mit 31 Punkten auf Rang 6 der Tabelle. Nächster Gegner ist am Ostermontag in Engertsham die DJK Patriching.

 
Statements zum Spiel

Thomas Lemberger (Vorstand Passau-West): „Ich habe mich eigentlich schon mit dem Unentschieden abgefunden, war ja auch ein typisches 0:0-Spiel. Klar hatten wir auch gute Chancen, vor allem das abgepfiffene Tor und der Lattenschuss. Auf der anderen Seite hatte Hette die Riesenchance, um das Ding zu entscheiden. Insofern: ein verdienter, aber doch glücklicher Sieg unserer Mannschaft.“

Nick Lindinger (SGNE): „Obwohl einige Stammkräfte gefehlt haben, war es eine taktisch ansprechende und kämpferisch gute Leistung von uns. Ich finde, Westler-Torwart Friedl hat denen das Spiel gewonnen. Einen Punkt hätten wir uns verdient.“

 
Reserve chancenlos

Unsere „Zweite“ bekommt keinen Fuß mehr auf den Boden. Zum sechsten Mal in Folge gab’s nicht zu holen für Schuster & Co. Endergebnis: 2:0 für die Westler. Im ersten Abschnitt konnte unser Team noch ordentlich dagegenhalten. In den zweiten 45 Minuten war die SGNE II gegen einen gut ein- und aufgestellten Gegner total überfordert und mit zwei Gegentoren noch gut bedient. Torwart Harry Wagner, der kurzfristig einspringen musste, war es zu verdanken, dass die Niederlage nicht deutlich höher ausgefallen ist. In der Tabelle rutscht unser Team auf den sechsten Platz ab.

Kontextspalte