Sie befinden sich hier

21.10.2019

Ein kleiner Schritt nach vorne

SGNE spielt 2:2 in Weng – Tore resultieren aus Standards – Reserve gewinnt 7:0

Foto: SVN

Foto: SVN

Entscheidungsmatch! Schicksalsspiel! Abstiegsderby! Das Spiel der SGNE bei der DJK Weng hat im Vorfeld viele Namen bekommen. Herausgekommen ist ein leistungsgerechtes Unentschieden. Nach zuletzt schlechten Leistungen darf das 2:2 als kleiner Schritt in die richtige Richtung gesehen werden. Kurios: Alle vier Treffer fielen nach Standards.

0:1 Hettmann (20./FE), 1:1 Morawietz (30./FE); 2:1 Koch (74.), Ph. Lindinger (76.); SR: Freund (Röhrnbach); Zuschauer: 100

Die Ausgangslage war klar: Beide Teams brauchen Punkte gegen den Abstieg. So entwickelte sich kein hochklassiges, aber sicher nicht schlechtes Kreisklassen-Match. Spielertrainer Michael Pfeffer stellte sein Team gegenüber der Anfangs-Elf von Beutelsbach etwas um: Pittner und Wimmer als klassische Stürmer, A. Schmid und Maxi Hufnagl durften von Beginn an ran.

In der Anfangsphase will keine Mannschaft einen Fehler machen. Kaum Torraumszenen, vieles spielt sich im Mittelfeld ab. Als die SGNE etwas selbstbewusster wird, fällt prompt das 1:0 für unsere Mannschaft. „Pit“ wird im 16er gefoult, Hettmann verwandelt den Strafstoß sicher. Der achte Saisontreffer unseres Kapitäns. In einer Phase, in der man Neukirchen/Engertsham eher den zweiten Treffer zutraute, fällt der Ausgleich – wieder durch einen Elfmeter. Maxi Hufnagel bringt mit einer ungestümen Aktion Wengs Stürmer Höglberger zu Fall (siehe Statement), Morawietz trifft zum 1:1.

Ausgeglichene Partie auch im zweiten Abschnitt. Die größte Chance hat unser Team, als Zeilberger nur den Pfosten trifft und Pittner im Nachschuss einen auf der Linie stehenden Verteidiger anpeilt. Aus dem Nichts die Führung der Hausherren: Nach einer Ecke wird Koch bei einem Kopfball im 5-Meter-Raum sträflich alleingelassen. Die SGNE lässt den Rückstand nicht lange auf sich sitzen und gleicht zwei Minuten später aus. Ein Zeilberger-Freistoß segelt von der Mittellinie in den Strafraum. Während die „Wengerer“ Abwehrreihe an der 16-Meter-Linie stehen bleibt, gibt „Lippe“ Lindinger dem Ball mit dem Scheitel die entscheidende Richtung. 2:2 – Endstand.

In der Tabelle bleibt die SGNE mit elf Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz. Nächster Gegner ist auf eigenem Platz der FC Künzing II.

Statements zum Spiel

Hermann Schmid (Trainer DJK-SV Weng): „Ich denke, das war ein gerechtes Unentschieden. Die Chancen waren gerecht verteilt. Vieles spielte sich im Mittelfeld ab. Bezeichnend ist natürlich, dass alle Tore aus Standards entstanden sind. Die Elfmeter waren beide unnötig, aber völlig gerechtfertigt.“

Maxi Hufnagl (SGNE): „Ich finde, wir haben gut begonnen, hatten das Spiel unter Kontrolle und sind verdient in Führung gegangen. Dann der Elfmeter. Da gibt’s nichts zu beschönigen, da muss ich cleverer agieren. Ich wollte Höglberger noch ablaufen und bin ihm dann auf dem Schuh gestiegen. Ein bisschen Pech hatten wir schon auch – z. B. als Zeile nur den Pfosten getroffen hat.“

Reserve in Torlaune

Ein guter Auftritt unserer „Zweiten“: Rieder & Co fertigten den Gastgeber mit 7:0 ab. Die „Wengerer“ konnten nur in den ersten 20 Minuten halbwegs mithalten. Einige Treffer wurden richtig gut heraus und zu Ende gespielt. Torschützen: Sichhart (2), Heger (2), Kopfinger, Horkay und Resch. Mit 20 Punkten steht unsere Reserve weiter auf Platz 4 der Tabelle.

Kontextspalte