Sie befinden sich hier

08.08.2019

Starke zehn Minuten entscheiden das Match

4:1-Sieg gegen FC Aunkirchen – Torschützen: Hettmann und Wimmer – Reserve kassiert 1:6-Klatsche

Fotos: Mike Sigl

Fotos: Mike Sigl

60. Minute. Hannes Wimmer bekommt den Ball am Sechzehner-Eck an den Fuß. Er überlegt kurz: Flanke oder Torschuss? Hannes trifft die richtige Entscheidung und knallt das Leder in den Winkel. Ein Traumtor am Ende einer ganz starken Phase unserer Mannschaft in der zweiten Hälfte. Mit 4:1 gewinnt die SGNE gegen den FC Aunkirchen.

1:0 Hettmann (11./Elfm.); 1:1 (Schmidt (21./Elfm.); 2:1 Wimmer (50.); 3:1 Hettmann (53.); 4:1 Wimmer (60.); SR: Zimmermann (Patriching); Zuschauer: 130


Die ersten Minuten der Partie zeigen: Der Aufsteiger ist nicht leicht zu bespielen. Erste spektakuläre Szene ist dann auch ein Lattenknaller von FCA-Stürmer Müller (8.). Dann fangen sich Hettmann & Co und bekommen das Spiel mehr und mehr in den Griff – und gehen per Elfmeter (12.) durch Hettmann prompt in Führung. Vorausgegangen ist die ungestüme Aktion eines Gästeabwehrspielers an Pfeffer. „Diesen Strafstoß pfeift nicht jeder“, ist aus beiden Fanlagern zu hören.

Die SGNE versucht nachzulegen, macht Druck und schafft beinahe das 2:0. Hettmann trifft bei einem toll getretenen 20-Meter-Freistoß allerdings nur den Pfosten. Danach verflacht die Partie, auch weil unsere Elf unkonzentriert wirkt und unerklärliche Fehler im Aufbauspiel macht. Nach einem unnötigen Foul im Strafraum pfeift SR Zimmermann erneut auf den Punkt. Eine Entscheidung, an der es nichts zu rütteln gibt. Schmidt verwandelt sicher. Mit dem 1:1-Zwischenstand geht es in die Pause.

In der zweiten Hälfte entscheiden zehn ganz starke Minuten der Krenn-Elf das Match. In der 50. Minute tankt sich der stark aufspielende Pittner auf der rechten Seite durch und flankt nach innen. Neuzugang Wimmer wuchtet sich in den Fünfmeterraum und den Ball aus kurzer Distanz zum 2:1 ins Netz. Drei Minuten später das 3:1: Hettmann trifft nach einer Pittner-Ecke ebenfalls aus Mittelstürmerposition.

Die Gäste geraten in die totale Verwirrung, unsere Elf dagegen in absolute Spiellaune. Zuerst knallt Lindinger nach einer schönen Kombination aus zehn Metern an die Latte, dann besorgt Wimmer mit dem oben beschriebenen Treffer den 4:1-Endstand. Die letzte halbe Stunde hat die SGNE das Match im Griff, es passiert allerdings nicht mehr viel. In Gefahr gerät der Sieg nicht wirklich.

Statements nach dem Spiel

Thomas Pfefferkorn (Trainer FC Aunkirchen): „Ihr habt sicher verdient gewonnen. Allerdings fällt der Sieg ein, zwei Tore zu hoch aus, finde ich. Man hat auch gemerkt, dass uns heute einige Spieler gefehlt haben. Ich bin auch der Meinung, dass beide Abwehrreihen phasenweise richtig große Probleme hatten. Gratulation noch mal und alles Gute für die nächsten Spiele.“

Badde Hölldobler (2. Vorstand SV Engertsham):
„Ich habe in der ersten Halbzeit ein eher zerfahrenes Spiel gesehen. Auch von uns – vor allem im Spielaufbau. Bemerkenswert, dass wir im dritten Spiel den dritten Elfer gegen uns bekommen haben. Nach der Pause sind wir konzentriert und zielstrebig aufgetreten, haben uns mit den drei Toren auch belohnt. Der Sieg hätte dann vielleicht auch noch höher ausfallen können.“

1:6-Klatsche für SGNE-Reserve

Dass es gegen die traditionell starke Zweite der Aunkirchner schwer wird, war vorher klar. Dass die Niederlage gleich 1:6 ausfällt, war allerdings nicht zu erwarten. Dabei hat unsere Mannschaft phasenweise ganz ordentlich gespielt, sich auch sehr gute Einschusschancen u. a. durch Kopfinger und Danninger erspielt. Unaufmerksamkeiten in der Abwehr besiegelten schließlich die deutliche Abfuhr. Zur Ehrenrettung unserer Reserve muss erwähnt werden, dass zahlreiche Spieler urlaubs-, verletzungs- und anderweitig bedingt gefehlt haben. Auf dem Platz standen etliche Akteure mit wenig bzw. komplett ohne Training. An dieser Stelle „Danke“ allen, die ausgeholfen haben.

Kontextspalte