Sie befinden sich hier

22.07.2019

Auf Augenhöhe: Spektakuläres Unentschieden zum Saisonauftakt

3:3 gegen DJK-SV Weng – Gäste führen zur Halbzeit bereits 2:0 – Souveräner Sieg der Reserve

Fotos: Mike Sigl

Fotos: Mike Sigl

Viele Tore, viele Emotionen, viele Zuschauer – mehr geht kaum zum Saisonauftakt. Zu drei Punkten hat es für die SGNE allerdings nicht gereicht. Am Ende stand ein wahrscheinlich leistungsgerechtes Unentschieden.

0:1 Morawietz (18., Elfm.); 0:2 Höglberger (20.); 1:2 Pfeffer (49.); 2:2 Hettmann (61.); 2:3 Buzhala (63.); 3:3 Pfeffer (66.); Zuschauer: 170; SR Kössl (Fürstenstein)

Die Mannschaft von Christian Krenn begann vor 170 Zuschauern ordentlich, kombinierte gefällig und hatte über Lindinger und Stockinger gleich gute Chancen. Die „Wengerer“ dagegen machten anfangs einen eher überforderten Eindruck. Umso überraschender die Führung der Gäste: Einer Unaufmerksamkeit auf unserer rechten Abwehrseite folgt ein klares Foul im 16er. Morawietz verwandelt den Strafstoß sicher. Eine gute Minute später das 2:0 für das Team von Hermann „Mandi“ Schmid. Der äußerst agile Gästestürmer Höglberger nutzt die Freiräume diesmal auf unserer linken Abwehrseite und trifft.

Bis zur Halbzeit sahen die zahlreichen Fans – trotz spielerischer Überlegenheit – eher Stückwerk unserer Mannschaft im Aufbau und ein vermeintliches Foul an Lindinger im Strafraum. „Für einen Elfmeter hat’s nicht gereicht“, kommentiert SR Kössl (Fürstenstein) nach dem Match die Situation. Vor allem die SGNE-Anhänger haben es anders gesehen …


„Wir drehen das Ding“, war das von Coach Krenn ausgegebene Motto für den zweiten Abschnitt. Mit den eingewechselten Zeilberger und Paton erhöht sich der Druck nochmal zusehends. Prompt fällt der Anschlusstreffer: Ein von „Co“ Pfeffer abgefälschter Schuss landet unhaltbar für den Gästekeeper im Netz. Die letzte halbe Stunde geht es Schlag auf Schlag. Paton muss wegen einer Verletzung nach wenigen Minuten wieder raus, Gruber kommt rein.

Hettmann & Co bleiben spielbestimmend, Weng beschränkt sich auf Defensivaktionen und hat bei einem 22-Meter-Freistoß von SGNE-Kapitän Hettman an den Pfosten Glück. Der Ausgleich liegt und der Luft – und fällt in der 60. Minute. Erneut war es Hettmann, der einen 18-Meter-Freistoß unter die Latte setzt. Statt den Schwung in die Schlussphase mitzunehmen, kassiert die SGNE erneut einen Gegentreffer. Buzhala wurde bei einem schönen Konter der Gäste nur halbherzig angegriffen und trifft zum 3:2. Unser Team lässt sich aber nicht beirren, zeigt Moral und schafft durch einen Kopfball von Pfeffer wenige Minuten später den Ausgleich. Tore fallen dann keine mehr, es bleibt aber bis zum Schlusspfiff ein rassiges, emotionsgeladenes Derby.

Unser nächster Gegner ist am kommenden Sonntag die „Zweite“ des FC Künzing. Weng empfängt Absteiger FC Fürstenzell.


Stimmen zum Spiel

Hermann „Mandi“ Schmid (Trainer DJK-SV Weng): „Für mich war es ein sehr gutes Kreisklassenspiel mit einem unter dem Strich gerechten Ergebnis. Ich glaube, dass Zeilberger in der zweiten Hälfte den Unterschied gemacht hat. Ohne ihn wäre es wohl anders ausgegangen. Dass Emotionen im Spiel waren, ist  doch klar. Krenni und ich wollten das Ding unbedingt gewinnen. Und die Zuschauer gehen da natürlich mit. Aber nach einem Bierchen im Vereinsheim ist alles wieder ok. Ich wünsche Euch alles Gute nächste Woche in Künzing.“

Martin Hettmann (SG-Kapitän): „Man hat schon gemerkt, dass Mandi seine Mannschaft wieder super gegen uns eingestellt hat. Weng hat dann auch die wenigen Torchancen eiskalt genutzt. Positiv ist, dass wir richtig gut aus der Kabine gekommen sind und auch nach dem erneuten Rückschlag eine Reaktion gezeigt haben. Grundsätzlich müssen wir froh sein, zumindest noch ein Unentschieden geholt zu haben. Allerdings hatten wir auch genug Möglichkeiten, das Ding zu gewinnen.“

Zweite gewinnt 3:0

Guter Saisonstart für unsere „Reserve“. Gegen einen sicher nicht schlechten Gegner hieß es am Ende 3:0. Wobei die Führung lange auf sich warten ließ. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff traf Gruber nach einer feinen Einzelaktion mit einem satten Schuss aus 17 Metern. Nach dem Wechsel gleich das 2:0: Rieder bereitete über die linke Seite mustergültig auf Gruber vor, der aus kurzer Distanz das Leder erneut ins Netz knallte. Den Schlusspunkt setzte Krompaß kurz vor dem Schlusspfiff nach toller Vorarbeit von Rückkehrer Horkay. Nächstes Wochenende haben Schuster & Co spielfrei.

Kontextspalte